WissenSchafftGutes


Beginn:

Ansprechpartner

  • Frederik
  • Frederik@opencampus.sh
  • 0431 - 90 89 43 80

Informationen

  • ECTS: 5
  • SWS: 2
  • Prüfungsleistung: regelmäßige Anwesenheit; Präsentation, Ausarbeitung
  • Sprache:

Die Veranstaltung hat bereits begonnen und eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. Bitte werfe einen Blick auf die anderen Veranstaltungen von opencampus.

Die offizielle Anmedlung zur Veranstaltung ist geschlossen – bei Interesse noch mit einzusteigen, wende dich gerne an uns (siehe Ansprechpartner)

 

Dein Interesse

Bei WissenSchafftGutes bearbeitest du ein Projekt einer gemeinnützigen Organisation. Durch dein Engagement und die Durchführung eines eigenen Projektes hast du die Gelegenheit Praxiserfahrungen zu sammeln und wertvolle Kontakte zu lokalen Akteuren zu knüpfen. Zudem tust du gutes und unterstützt eine gemeinnützige Organisation.

 

Die Inhalte
In einem studentischen Team erarbeitest du Lösungen für Problemstellungen von gemeinnützigen Organisationen. Diese stehen oftmals vor der Herausforderung, dass sie viel gutes tun und viele gute Ideen haben, ihnen dafür allerdings nur begrenzte finanzielle und personelle Ressourcen zur Verfügung stehen. Hier kommst du ins Spiel!

Du suchst dir ein Projekt aus und arbeitest dich mit deinen Teammitgliedern in die Thematik ein. Zusätzliches Know-How erhältst du von Mentoren aus der Wirtschaft, die die Lehrveranstaltung unterstützen.

 

Folgende Projekte stehen zur Auswahl – bitte gib bei der Anmeldung im Kommentarfeld deine Prioritäten an:

 

1.) Diakonie Altholstein

Die Diakonie Altholstein ist eine rechtlich selbstständige gemeinnützige Gesellschaft. Unser Hauptgesellschafter ist der Kirchenkreis Altholstein. Wir betreiben Einrichtungen der stationären und ambulanten Altenhilfe sowie differenzierte Angebote in der Beratungs- und Bildungsarbeit in der Region zwischen Kiel und Norderstedt. Als Beschäftigungs- und Qualifizierungsträger bieten wir Maßnahmen der Fort- und Weiterbildung, der Ausbildung, Berufsfindung und unterschiedliche Beschäftigungsprojekte an. Wir sind in vier Geschäftsbereiche gegliedert: Soziale Hilfen, Arbeit, Familie und Bildung, Senioren und Pflege sowie Zentrale Dienstleistungen.

 

Stadtteilkarte
Das Projekt wäre Teil eine Umgestaltung der offenen Arbeit für Seniorinnen und Senioren in Suchsdorf. Dort gibt es aktuell verschiedene Angebote unterschiedlicher Träger, die im Ortsteil verteilt stattfinden. Informiert wird über diese Angebote in der Stadtteilzeitung „Der Suchsdorfer“, die an alle Haushalte verteilt wird. Ein Bürgerbeteiligungsverfahren hat ergeben, dass viele Bewohner dennoch nicht über die Angebote informiert sind, was an der Präsentation in der Stadtteilzeitung liegen könnte. Daraus entstanden ist die Idee, auf einer heraustrennbaren Mittelseite oder als eigenständigen Flyer eine Übersichtskarte über die Angebote und Veranstaltungsorte im Stadtteil zu entwickeln, um von der trägerorientierten Darstellung zu einer benutzerfreundlichen zu kommen. Aufgabe der Studierenden wäre die Gestaltung dieser Karte.

 

 

2.) ONE EARTH – ONE OCEAN e.V.

Hinter dem Verein stehen Menschen, die eine saubere Zukunft aktiv gestalten wollen. Das  Ziel ist es, unsere Gewässer von Plastikmüll, Ölen und Chemikalien zu befreien.

Mit dem Müllsammelschiff „Seekuh“, besitzt der Verein bereits ein fertiges Schiff.  Die nächste Generation, der „Seeelefant“, befindet sich in der Konzeptionsphase.

Um größere Mengen Müll an Board nehmen zu können, ist ein hochseetaugliches Schiff notwendig.

Den Kern des Schiffes bildet die an Bord befindliche Technologie, den Müll aufzuarbeiten, (Trocknen, Schreddern…), um ihn dann wieder in Energieträger (Treibstoff, Methan, Methanol…)  umzuwandeln. Für diese Umwandlung stehen unterschiedliche Technologien zur Verfügung.

 

Unterbringungs- und Freizeitkonzepte für Müllsammelschiff

Neben diesem technischen Rahmen bestehen Anforderungen an die Unterbringung der im Schichtbetrieb arbeitenden Menschen. Da lange Aufenthaltszeiten (mehrere Monate bis zu einem Jahr) auf See geplant sind, soll bei der Entwicklung/Umbau besonderes Augenmerk auch auf die Unterbringung, den Freizeitbereich und die Verpflegung (eigener Gemüseanbau) gelegt werden. Hierfür werden Konzepte und Ideen gesucht.

 

 

3.) Deutsche Seemannsmission Kiel e.V.

In der globalisierten Welt der Seefahrt sind die Stationen der Seemannsmission Häfen für Hilfe, Zuwendung und Kontakt zu Angehörigen.

Die Seemannsmission ist der „Caretaker“ für Seeleute: Bordbetreuer besuchen Seeleute auf ihren Schiffen, Seemannsclubs bieten für ein paar Stunden festen Boden unter den Füssen, in den Seemannsheimen finden Seeleute und ihre Familienangehörigen ein Zuhause auf Zeit.

Praktische Hilfe, Beratung, und persönlicher Zuspruch bilden eine Einheit im Selbstverständnis der Seemannsmission. Seeleute vertrauen der Seemannsmission wie einem „safe haven“ bei allen Problemen des Alltags.

 

Öffentlichkeitsarbeit/PR

Die Seemannsmission ist den meisten Menschen unbekannt. In der Folge fehlt es dem Verein an Unterstützern, ehrenamtlichen Helfern und Spenden.

Um mehr öffentliche Wahrnehmung zu erlangen, wird ein Konzept zur Öffentlichkeitsarbeit benötigt, das konkrete, realisierbare Maßnahmen beinhaltet. Diese können ganz unterschiedlich sein, von einem Imagefilm bis hin zur Gestaltung von Flyern, einer Reportage, Zeitungsserie oder Werbeaktionen. Ganz nach Interesse und Kreativität der Studierenden.

 

 

4.) Landesverband Schleswig-Holstein der Angehörigen und Freunde psychisch Kranker e.V.

Der Verein vertritt die Interessen der mittelbar von einer psychischen Erkrankung betroffenen Menschen, deren Leben und Lebensplanung sich drastisch und langfristig ändert.

Darüber hinaus vertritt er auch aus wohlverstandenen Eigeninteresse die Interessen der psychisch Erkrankten soweit diese sich nicht selber vertreten können.

Der Verein versucht diese basisdemokratisch in Selbsthilfegruppen (Experten in eigener Sache) zu organisieren und aus den Selbsthilfegruppen unabhängige Ehrenamtler für Vereinsaufgaben aber insbesondere für dem Verband nach Psychisch Kranken Gesetz oder Maßregelvollzugsgesetz zustehende Aufgaben wie Besuchskommissionen oder Mitwirkung in Arbeitskreisen Gemeindenahe Psychiatrie zu gewinnen.

 

Selbsthilfegruppen an Hochschulgruppen

Wie viele Ehrenamtsorganisationen ist der Verband überaltert. Es fehlt an jungen Mitgliedern sowie einer Verankerung der Thematik an den Hochschulen.

In schleswig-holsteinischen Hochschulen gibt es keine universitäre Selbsthilfegruppe für Angehörige von psychisch Erkrankten.

Gesucht werden Möglichkeiten, wie das Thema dort präsent gemacht werden kann und wie man ggf. sogar eine solche Selbsthilfegruppe ins Leben ruft.

 

 

Der Ablauf

Folgende Präsenztermine sind vorgesehen:

– 01.11. | 16.30h Auftaktveranstaltung

– 08.11. | 16.30h Treffen der Projektpartner

– 15.11. | 18.00h Social Lab

– N.N. Retrospektive

– 31.01. | 16.30h Zwischenpräsentation

 

Die Treffen mit euren Projektpartnern und ein erfolgreicher Abschluss der Projekte unterliegen eurer Organisation.

 

Die Formalitäten

Am Ende des Semester soll eine Abschluss- bzw. Zwischenpräsentation gehalten werden.

Es besteht die Möglichkeit, sich den Kurs im Wahlpflichtbereich / in der Fachergänzung mit ECTS anrechenn zu lassen. Hierfür wird eine Abschlussdokumentation erwartet sowie 2 kurze Statusberichte/Retrospektiven.

Um Leistungspunkte oder ein Zertifikat zu bekommen, setzen wir eine regelmäßige Teilnahme voraus.

Maximale Teilnehmeranzahl: 20

 

Falls du eine (andere) gemeinnützige Organisation kennst, die du gerne unterstützen möchtest, setz dich mit uns in Verbindung.

WissenSchafftGutes